8 neue Atemschutzgeräteträger darf die FF-Feldkirchen seit 08. April 2016 in ihren Reihen zählen. Im Rahmen eines ausführlichen Feuerwehr-internen Lehrganges erlernten die Kameraden die Grundlagen die zum Tragen von Atemschutzgeräten im Einsatzfall nötig sind.

Atemschutzgeräteträger bei der Feuerwehr haben die Aufgabe, in schwer verrauchte bzw. brennende Gebäude oder bei Einsätzen mit schweren Atemgiften vorzugehen, um dort den Brandherd zu suchen, zu löschen und auch vermisste Personen zu retten. Dies ist stets eine herausfordernde, anstrengende und mitunter gefährliche Aufgabe. Deshalb mussten die Teilnehmer einige Stunden an Ausbildung in den Bereichen Theorie, Praxis und Gerätekunde absolvieren um diese Grundausbildung abzuschließen.

Anfangs mussten sie sich der ärztlichen Untersuchung zur gesundheitlichen Eignung nach dem „Untersuchungsprinzip Neu“ von Oberösterreich stellen. Diese Untersuchung beinhaltet ein Ruhe EKG, eine Lungenvolumsüberprüfung, 2 Minuten am Ergometer in verschiedenen Leistungsstufen und einem abschließenden EKG nach dem Ergometer.

Bei dieser Untersuchung erwiesen sich alle Teilnehmer, sowohl für den leichten, als auch für den schweren Atemschutz, als tauglich. Zusätzlich zu dieser ärztlichen Untersuchung sind noch einige Voraussetzungen zu erfüllen.

Voraussetzungen für diese Ausbildung sind:

  • vollendetes 18. Lebensjahr
  • Höchstalter bei Ausbildungsbeginn 40 Jahre
  • mind. ein Dienstjahr bei einer Feuerwehr
  • Erfolgreich absolvierter Grundlehrgang
  • Schriftlicher Nachweis über gültige AS-Tauglichkeitsuntersuchung

Nachdem auch diese Voraussetzungen erfüllt wurden, konnte die Ausbildung beginnen. Unter den Ausbildnern Kommandant Stv. Stefan Magauer und Zugskommandant Simon Berger, bekamen sie die Inhalte spannend und interessant vermittelt. Im Rahmen dieser Atemschutzgeräteträger-Grundausbildung wurden folgende Themen behandelt:

  • Grundlagen des Atem- und Körperschutzes
  • Atmung, atembare Luft, Atemgifte
  • Gewöhnungsübungen
  • Umgang mit der Wärmebildkamera
  • Grundlagen über Aufbau und Funktion von Atemschutzgeräten
  • Grundsätze der Einsatztaktik im Atemschutzeinsatz inkl. Atemschutzsammelplatz
  • Gefahren im Atemschutzeinsatz, Auswirkungen von „Flash Over“ und „Backdraft“
  • Praktische Übungen in der Atemschutz-Übungsstrecke
  • Warn- und Messgeräte
  • Wartung, Pflege, Reinigung und Prüfung von AS-Geräten

Nach den ersten theoretischen Terminen konnte mit den Praktischen Übungen begonnen werden. Anfangs noch etwas verunsichert, lernten die Teilnehmer den Umgang mit den Atemschutzgeräten und der Ausrüstung schnell und können nun sicher damit umgehen. Im Rahmen der praktischen Übungsstunden stand als erstes die Eingewöhnung am Programm. Das Atmen mit den Pressluft-Atemgeräten ist anders, als das gewöhnliche Atmen und die Einengung durch die Maske kann durchaus zu Platzangst führen. Vor allem aber das Bewegen, gehen und arbeiten mit dem schweren Gerät wurde kennengelernt und geübt.

Bei den weiteren praktischen Stunden mussten unsere Kameraden verschiedene, von den Ausbildnern geplante Szenarien bewältigen. Unter anderem eine Personensuche und -rettung mit verschiedenen Hindernissen. Dieses Szenario wurde einmal ohne und einmal mit Rauch beübt. Bei der Übung mit verrauchter Atemschutzstrecke konnten die Teilnehmer feststellen, dass die Wärmebildkamera ein hilfreiches Instrument ist, da auch bei sehr dichtem Rauch ausreichend gesehen werden kann, während ohne diese die Sicht gleich Null ist.

Am 08. April fand noch eine Abschlussübung und ein anschließender Test über die theoretischen und praktischen erlernten Inhalte statt. Diese Übung und die Überprüfung des Erlernten, konnten alle Mitglieder mit „Vorzüglich“ abschließen und so ihre Ausbildung positiv beenden. Sie sind eine große Bereicherung für unsere Feuerwehr, da sie die Atemschutzträger der Zukunft sein werden.

Doch damit ist das Thema Atemschutz noch lange nicht abgeschlossen. Jetzt folgen laufende Übungen, Weiterbildungen und die Leistungsabzeichen, um beim Thema Atemschutz immer aktuell zu bleiben.

Weitere Fotos auf unserer Flickr Seite.

Vielen Dank an die beiden Ausbildner Kommandant Stv. Stefan Magauer und Zugskommandant Simon Berger für die Weitergabe ihres Wissens und die hervorragende Ausbildung unserer Kameraden! Auch ein großer Dank an unseren Atemschutzwart Michael Reiter und Kommandant Kurt Reiter für die Mithilfe und Unterstützung bei der Ausbildung.

Verwandte Beiträge

Erfolgreicher Grundlehrgang im Bezirk Insgesamt 56 neue Feuerwehrkameraden und -kameradinnen (davon 19 Kameradinnen) gibt es seit Samstag, 19. März 2016 im Bezirk Urfahr-Umgebung. An 2 Samstagen absolvierten sie den Grundlehrgang der vom Bezirkskommando im Bauwirtschaftszentrum Lachstatt veranstaltet wurde. Der Grundlehrgang baut auf die Grundausbildung auf und wiederholt diese Dinge noch bzw. prüft diese ab. Unter der Leitung von ...
Gemeindeübung: Sägewerkbrand und Verkehrsunfall Geballte Schlagkraft: Fünf Feuerwehren und der Rettungsdienst üben mit 15 Fahrzeugen und 80 Einsatzkräften die Bewältigung eines Großeinsatzes. Jedes Jahr üben die fünf Feldkirchner Feuerwehren gemeinsam die Bewältigung eines Großeinsatzes: Dieses Jahr war die Freiwilligre Feuerwehr Bad Mühllacken für die Austragung der Übung verantwortlich.Zugskommandant Brandinspektor Christoph Rabeder hat si...
Weitere großartige Erfolge unserer Zillenfahrer! Unsere Zillenfahrer konnten seit dem sensationellen Saisonauftakt in Garsten (Steyr-Land) am 29. Mai und Engelhartszell (Schärding) am 4. Juni weitere Erfolge feiern. 3. Gmundner Bezirks-Wasserwehrbewerb auf der Traun Im Zuge des 130-Jahr-Jubiläums der BTF Steyrermühl fand am Samstag, dem 11. Juni 2016, der 3. Gmundner Bezirks-Wasserwehr-Leistungsbewerb auf der Traun in Steyrermühl statt. Die an...
Personenrettung Zur Personenrettung musste die FF-Feldkirchen am 18. August 2014 ausrücken. Eine Person ist in eine Jauchegrube gefallen und musste geborgen werden. Sofort wurde unter schwerem Atemschutz vorgegangen um die Person aus der Grube zu bergen. Am Einsatz beteiligt waren auch die Polizei, sowie der Samariterbund bzw. der Rettungshubschrauber.