Das wichtigste Kommunikationsmittel der Feuerwehren und anderer Einsatzkräfte in Österreich ist nach wie vor der Funk. Ohne diesen könnte keine Koordination stattfinden und Einsätze wären erheblich umständlicher abzuwickeln.

Um im Einsatzfall auch reibungslos und schnell kommunizieren zu können, wird von den Feuerwehren abwechselnd Funkübungen für die umliegenden Feuerwehren gestaltet, bei welchen die Zusammenarbeit der teilnehmenden Einsatzkräfte verbessert wird.
Die Kameraden von Goldwörth haben sich für die diesjährige Übung ein neues Konzept ausgedacht und so eine neue Situation geschaffen.
Alle teilnehmenden Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen der Feuerwehren Ottensheim, Walding, Höflein, Goldwörth, Mühldorf und Feldkirchen wurden auf die verschiedenen Fahrzeuge aufgeteilt, so dass jeder mit anderen Kollegen zusammenarbeiten musste.

Nach dieser Aufteilung begann nun die Funkübung, bei welcher jedes Fahrzeug-Team mehrere Aufgaben erhielt.
Als erstes musste ein Löschwasserbrunnen im Einsatzgebiet gefunden werden, zu welchem nur der „Hausname“ des anliegenden Gebäudes bekannt war. Dank der Durchmischung der Trupps konnte unser Trupp mithilfe des ortskundigen Goldwörther Kollegen und einer Ortskarte von Goldwörth den Brunnen schnell finden.
Der nächste Befehl war die Erkundung der Löschwasserbrunnen und melden aller relevanten Informationen wie Zufahrt, Erreichbarkeit, Wasserstand und Anschlussmöglichkeit.
Nun war es die nächste Aufgabe, den Anfahrtsweg vom FF Haus Goldwörth bis zu den Löschwasserbrunnen zu beschreiben und dabei alle signifikanten Anfahrtspunkte zu nennen.

Dann kam die Meldung: „Ein Haus an der Adresse X steht in Vollbrand! Stellen sie alle nötigen Lotsen und nennen sie deren Standort. Finden sie den nächstgelegenen Löschwasserbrunnen und nennen sie die Anzahl an benötigten C Rohren zur Brandbekämpfung.“
Jeder Trupp für sich musste die Lage bei diesen Gebäuden erkunden, mögliche Gefahren bei der Brandbekämpfung mit einbeziehen und den Löschangriff planen.

Als letztes sollten alle Teams eine gegebenen Halle oder Einrichtung in Goldwörth aufsuchen und die möglichen Gefahren bei dieser Halle im Falle eines Brandes herausfinden und weitergeben.
Da sich in Goldwörth mehrere Lagerhallen landwirtschaftlicher Art befinden, kommen darin durchaus größere Treibstofftanks, mehrere Behälter von „Spritzmitteln“ und viele weiteren Gefahrenquellen vor.

Nachdem alle Teams ihre Aufgaben erfolgreich gelöst hatten konnte alle zur Nachbesprechung der Übung ins FF Haus Goldwörth einrücken.

Die Übung war eine tolle Gelegenheit, das Einsatzgebiet Goldwörth besser kennen zu lernen und sehr lehrreich für alle Teilnehmer.
Vielen Dank der FF Goldwörth für die Ausarbeitung und Durchführung dieser Funkübung!

 

 

Verwandte Beiträge

Gemeindeübung: Sägewerkbrand und Verkehrsunfall Geballte Schlagkraft: Fünf Feuerwehren und der Rettungsdienst üben mit 15 Fahrzeugen und 80 Einsatzkräften die Bewältigung eines Großeinsatzes. Jedes Jahr üben die fünf Feldkirchner Feuerwehren gemeinsam die Bewältigung eines Großeinsatzes: Dieses Jahr war die Freiwilligre Feuerwehr Bad Mühllacken für die Austragung der Übung verantwortlich.Zugskommandant Brandinspektor Christoph Rabeder hat si...
Übergabe der Friedenslichtspenden Bei unserer Friedenslichtaktion, welche jedes Jahr zu Weihnachten stattfindet und unsere Feuerwehrjugend das Friedenslicht in jedes Haus bringt, kommt auch immer eine Summe an Spenden zusammen. Dieses Jahr durften wir einen Betrag von 1.000 Euro zählen, was uns sehr freute. Doch dieses Geld bleibt nicht in unserer eigenen Kasse. Jedes Jahr unterstützen wir damit eine Organisation, welche sich f...
Gemeindefunkübung 2016 Am Montag den 4. April trafen sich alle 5 Feuerwehren des Pflichtbereiches Feldkirchen an der Donau zur alljährlichen Gemeindefunkübung.  Dieses Mal hatte die FF Bad Mühllacken die Ehre eine Übung auszuarbeiten und zu veranstalten. Unsere Feuerwehr nahm mit 9 Mann an der Gemeindefunkübung teil. Um die Übung möglichst realistisch zu gestalten, wurde von den Lotsenkommandanten der FF Bad Mühllacken ...
Jugend-Übung: Feuerwehr und ASB Ein Verkehrsunfall mit verletzen Personen war die Übungsannahme, welche die Jugendbetreuer von Samariterbund und Feuerwehr gemeinsam erarbeitet hatten. Wie auch im Ernstfall müssen Feuerwehr und Arbeiter-Samariterbund (ASB) bei der Rettung verletzter Personen kooperieren. Zu Beginn der Übung wurden im Feuerwehrhaus bzw. beim Samariterbund die wichtigsten Punkte mit den Teilnehmern besprochen, die ...