Um als Atemschutzgeräteträger im Einsatzfall mit dem Gerät arbeiten zu dürfen, muss jeder Atemschutzräger nachweisen können, dass er zweimal im Jahr an Einsätzen oder Übungen mit dem Atemschutzgerät teilgenommen hat. Um dies allen Mitgliedern in unserer Feuerwehr zu ermöglichen, findet zweimal jährlich bei uns die Atemschutzwoche statt.

Mitte April war es wieder soweit: etliche Kameraden und Kameradinnen nutzten an 5 Tagen wieder die Gelegenheit sich das Atemschutzgerät umzuschnallen und spannende Szenarien zu üben. Auch Kameraden aus anderen Feuerwehren kommen jedes Mal zu uns, um ebenfalls die Gelegenheit zu nutzen. Diesmal stand Folgendes am Programm:

Teil 1: Die richtige Türöffnung
Türöffnungen sind bei Atemschutzgeräteträgern sehr wichtig und müssen immer ordnungsgemäß durchgeführt werden, da man meist nicht erahnt, was sich hinter der Tür befindet und so die Gefahr einer Durchzündung (Flash-Over) sehr groß ist. Anhand von der Temperatur der Tür kann man sich ca. ein Bild machen wie heiß es dahinter ist.

Um das ordnungsgemäße Öffnen zu üben, war dies ein Punkt der Atemschutzwoche. Damit das Ganze noch realistischer dargestellt werden konnte, wurde die Tür erhitzt und die Türöffnung mit gefüllten Schläuchen durchgeführt. Der Truppführer machte sich mit der Wärmebildkamera ein Bild von der Situation und öffnete anschließend mit seinen 2 Kollegen die Tür und löschte den dahinterliegenden Brand. Als Zusatzaufgabe mussten die Teilnehmer noch einen Kanister mit einer warmen Flüssigkeit finden.

Teil 2: Richtiges Verhalten beim Flashover mit Sprühstrahl
Als Flashover bezeichnet man eine Phase innerhalb eines Brandereignisses und den schlagartigen Übergang eines Schadenfeuers von der Entstehungsphase hin zur Vollbrandphase. Dieser Vorgang ereignet sich zumeist sehr rasch über den gesamten Brandraum. Es kann passieren, dass ein Flashover entsteht, wenn die Feuerwehr versucht zum Brandherd vorzudringen. Durch das Öffnen eines Weges, durch den man zum Brandherd vordringt, kann es zu einer Durchzündung kommen. In diesem Fall besteht Lebensgefahr für die Atemschutzgeräteträger. Deshalb ist es enorm wichtig, sich in so einer Situation richtig zu verhalten.

Die Teilnehmer nahmen wieder mit Freude an der Atemschutzwoche teil und konnten einiges lernen bzw. auffrischen.

 

Verwandte Beiträge

Atemschutzwoche: Finden von vermisster Person Ende November, genau genommen von 19. bis 25. November war es wieder soweit und unsere alljährliche Atemschutzwoche fand statt. Um als Atemschutzgeräteträger im Einsatzfall mit dem Gerät arbeiten zu dürfen, muss jeder Atemschutzräger nachweisen können, dass er zweimal im Jahr an Einsätzen oder Übungen mit dem Atemschutzgerät teilgenommen hat. Um dies allen Mitgliedern in unserer Feuerwehr zu ermög...
Gemeindeübung: Sägewerkbrand und Verkehrsunfall Geballte Schlagkraft: Fünf Feuerwehren und der Rettungsdienst üben mit 15 Fahrzeugen und 80 Einsatzkräften die Bewältigung eines Großeinsatzes. Jedes Jahr üben die fünf Feldkirchner Feuerwehren gemeinsam die Bewältigung eines Großeinsatzes: Dieses Jahr war die Freiwilligre Feuerwehr Bad Mühllacken für die Austragung der Übung verantwortlich.Zugskommandant Brandinspektor Christoph Rabeder hat si...
Abschnitts Atemschutz und FMD Übung Am vergangenen Wochenende war unserere Feuerwehr und viele weitere aus dem Bezirk eingeladen, an der Abschnittsübung zum Thema Atemschutz und  Feuerwehr-Medizinischer-Dienst teilzunehmen. Hauptziel dieser Übung war der Umgang mit Schutzanzügen, welche den Träger vor den meisten problematischen Stoffen schützen können, und die Zusammenarbeit mit dem FMD, diese Anzüge anzulegen. Dazu aber mehr im...
Atemschutzleistungsprüfung Am 10. und 11. März stellten sich insgesamt 13 Kameraden und Kameradinnen der Atemschutzleistungsprüfung um das begehrte Atemschutzleistungsabzeichen in Bronze und Silber in Bad Leonfelden. Im Vorfeld wurde dafür schon fleißig trainiert um den anspruchsvollen Aufgaben gerecht zu werden. Hierbei übernahm unser Atemschutzwart Parsch Mario die Ausbildung bzw. Übungsleitung. Die Prüfung besteht in Bro...