Praktische Übungen sind die Vorbereitung für spätere Einsätze und eine Erfahrung die man nicht täglich macht. Eine solche Situation ist das Suchen von vermissten Personen. Wenn jemand von Bekannten oder Verwandten längere Zeit vermisst wird, kommt oft die Feuerwehr hinzu, um bei der Suche zu helfen. So ein Szenario haben wir daher als Jugendübung vergangenen Freitag gewählt.

Ziel war es, drei als vermisst gemeldete Personen in einem bestimmten Abschnitt entlang der Donau zu finden, unterstützt wurden die Jugendlichen dabei von den Betreuern. Zuerst wurde gemeinsam mit den Jugendlichen das benötigte Equipment besprochen und dann für die Suche mitgenommen. Um Personen im bewaldeten Gelände aufzuspüren, wird die Wärmebildkamera verwendet, welche Personen leichter erkennbar macht. Falls die Gesuchten verletzt sind wird außerdem ein FMD Erste Hilfe Koffer mitgenommen und zusätzlich ein Spine Board zum Transport von Personen. Die Jugendlichen teilten sich selbst in Teams ein und nahmen je ein Funkgerät mit zur Verständigung.

So aufgestellt, starteten die Gruppen vom Startpunkt los und suchten gemeinsam koordiniert das Gelände ab und konnten so auch schnell die erste vermisste Person finden. Diese Person hatte sich offensichtlich am Arm schwer verletzt und musste von den Jugendlichen versorgt werden.

Anschließend wurde weiter gesucht und schnell konnte die nächste vermisste Person aufgespürt werden, jedoch ohne Bewusstsein. Auch hier bewiesen alle ihr erlerntes Können aus diversen Ausbildungen wie auch dem Wissenstest und begannen schnell mit einer stabilen Seitenlage und kümmerten sich um den Abtransport der Person. Der letzte Verschwundene konnte schließlich hinter einem morschen Baum entdeckt werden und auch dessen gebrochener Arm wurde provisorisch versorgt und der Verletzte zum Fahrzeug begleitet.

Die Jugendlichen konnten bei dieser Jugendübung gut zusammenarbeit, da bei dem Finden und Versorgen der Personen stets Teamwork gefragt war. Gleichzeitig konnte das Funken wieder ein wenig geübt werden und die Erste Hilfe wurde in der Praxis aufgefrischt. Eine aufregende Übung für die Jugendlichen und der Spaß kam auch nicht zu kurz, vor allem, wenn der Verletzte Ketchup „blutet“ und der Bewusstlose kitzlig ist! 🙂

Vielen Dank an die Betreuer, welche als Verletztendarsteller mehrere Stunden in der Kälte ausgeharrt haben und natürlich an alle Beteiligten Betreuer, Helfer & Jugendlichen!

 

Verwandte Beiträge

Tolle Leistungen beim Bewerb in Steyregg Der erste Bewerb im neuen Liga- System des Bezirkes Urfahr ging in Steyregg am Sportplatz über die Bühne. Austragende Feuerwehr war die FF Lachstatt, welche perfekte Bewerbsbedingungen für die Teilnehmer zu bieten hatte. Dies schlug sich auch auf den Erfolg unserer Jugendgruppen I und II nieder: Gruppe 1: In Bronze und Silber erreichte die Gruppe mit 46 und 49 sec. im Hindernislauf eine ...
Jugend: Doppelsieg & Sieg! Einen nicht vorausplanbaren, wenn vielleicht erträumten, Erfolg feierte die Jugendgruppe I und II beim Bewerb in Giering Rappersdorf (Bez. WL) Gruppe I: Eine solide und fehlerfreie Leistung im Hindernislauf stellten die Weichen für den Erfolg. Zeiten waren in Bronze 53 sec. und in Silber 55 sec., was bis zu diesem Zeitpunkt des Bewerbes Bestzeit bedeutete. Im Staffellauf, der einige tückische ...
Nachbarschaftsübung der Feuerwehrjugend Am Samstag, den 10. März 2018 rückten 18 Jugendliche unserer Feuerwehr zu einer Nachbarschaftsübung gemeinsam mit der FF-Landshaag aus. Mit an Bord waren auch etliche Betreuer und Helfer sowie, Kommandant Stefan Magauer und Kommandant Stv. Stefan Berger. Beide überzeugten sich persönlich von der hervorragenden Zusammenarbeit der Jugendlichen untereinander. Da in unserem Pflichtbereich die einheitl...
Wissenstest der Jugend Wissenstest des Bezirkes in Haibach: Alle unsere Kanditaten bestanden die Leistungsprüfung in der jeweiligen Stufe souverän. Der Weg nach Haibach war aber ein Steiniger. Ein Monat intensiver Vorbereitung im FF Haus und auf Abschnittsebene sowie die Erprobungsabnahme einen Tag vor der Abnahme unter den strengen Augen von HBI Kurt Reiter war Voraussetzung für die Teilnahme. Erstmals wurde im Rah...