Am Samstag, den 10. Februar stand für 14 Jugendgruppenmitglieder und deren Betreuer eine weitere Freizeitaktivität auf dem Programm. Diesmal war der Spaß aber auch mit sportlicher Betätigung verbunden, denn das Ziel war das Skigebiet Hochficht/Böhmerwald. Aus diesem Grund trafen sich alle schon früh morgens und bestens ausgerüstet beim Feuerwehrhaus, um möglichst bald zu starten und den gesamten Tag nutzen zu können.

Trotz des anfangs nebligen Wetters waren die Pistenbedingungen perfekt. Nachdem sich unter unseren jungen FeuerwehrkameradInnen auch Snowboarder befinden, schauten die Betreuer darauf, dass auch diese auf ihre Kosten kamen. Durch die perfekt präparierten Pisten war dies auch der Fall und so mancher traute sich auch über die besonderen Rampen und Mini-Schanzen.

Mittags durfte natürlich das gemeinsame Mittagessen der Gruppe im Restaurant nicht fehlen, denn sportliche Aktivitäten auf der Piste erfordern auch einen Einkehrschwung. Bei Bernerwürstl, Schnitzel, Germknödel und ausgelassener Stimmung stärkten sich alle Beteiligten, um für den Nachmittag gerüstet zu sein. Da hieß es nämlich nicht faulenzen, sondern die Ski und Snowboards wieder anschnallen und hinauf auf den Zwiesel- und Reischelberg um weitere Pistenkilometer zu sammeln.

Unter den Betreuern hielt sich die Meinung, dass den Jugendlichen nach dem Essen und des schon fortgeschrittenen Tages die Kräfte langsam ausgehen. Hierbei machten ihnen die jungen Skifahrer und Snowboarder aber einen Strich durch die Rechnung, denn von Müdigkeit war keine Spur zu sehen. Hierbei spielte die neu errichtete Gondel vielleicht auch eine Rolle, da diese bei den Jugendlichen super ankam.

Als sich der Tag dem Ende neigte, traf man sich zur mittags vereinbarten Zeit am Parkplatz,. Ein letzter wehmütiger Blick noch hinauf auf den Hochficht, bevor man müde, aber glücklich die Heimfahrt antreten konnte. Bei der Heimfahrt wurde es dann ruhig in den Fahrzeugen, da bei den Jugendlichen spätestens hier ihre Müdigkeit zum Vorschein kam. So endete für die Jugendlichen und den Betreuern ein ereignisreicher und abenteuerlustiger Tag.

Wir bedanken uns bei Jugendbetreuer Christian Rauch für die Organisation des Skitages, welcher allen Beteiligten viel Freude bereitet hat. Weiters danken wir Kurt Reiter und Fritz Hinterberger, welche sich als Fahrer bereiterklärten und auch ein wachsames Auge auf die Jugendlichen hatten. Ein weiterer Dank auch den Jugendlichen, dass sie sich, wie letztes Jahr beim Jugendskitag, wieder in so großer Zahl an Teilnehmern für den Skitag begeistern konnten.
 

Verwandte Beiträge

Machtdemonstration in Herzogsdorf und Wesenufer Nach dem Doppelsieg der Jugend, dem 4. Rang der Bewerbsgruppe 1, sowie dem Sieg der Wasserwehr bei unserem Erfolgswochenende, dachten wir es könnte nicht mehr besser für uns laufen. Dennoch zeigten unsere Bewerbsgruppe 1 und auch die Wasserwehr, dass sie noch eins drauf legen können und boten uns eine Machtdemonstration in Herzogsdorf und Wesenufer.   Machtdemonstration unserer Wasserwehr ...
Wissenstest der Jugend Wissenstest des Bezirkes in Haibach: Alle unsere Kanditaten bestanden die Leistungsprüfung in der jeweiligen Stufe souverän. Der Weg nach Haibach war aber ein Steiniger. Ein Monat intensiver Vorbereitung im FF Haus und auf Abschnittsebene sowie die Erprobungsabnahme einen Tag vor der Abnahme unter den strengen Augen von HBI Kurt Reiter war Voraussetzung für die Teilnahme. Erstmals wurde im Rah...
Saisonbilanz: Sommermärchen der Jugend Eine noch nie da gewesene Saisonbilanz können die Jugendgruppen nach Abschluss der Wettbewerbssaison ziehen. Es wurde in Sphären vorgedrungen, welche man anfangs der Saison nicht mal zu träumen gewagt hätte.   Gruppe 2 Seit 1899 gibt es in Feldkirchen eine freiwillige Feuerwehr, seit den 1950er Jahren das Bewerbswesen in Oberösterreich. Unsere Gruppen waren immer sehr eifrig bei den Bewerb...
Jugendübung: Suchen von vermissten Personen Praktische Übungen sind die Vorbereitung für spätere Einsätze und eine Erfahrung die man nicht täglich macht. Eine solche Situation ist das Suchen von vermissten Personen. Wenn jemand von Bekannten oder Verwandten längere Zeit vermisst wird, kommt oft die Feuerwehr hinzu, um bei der Suche zu helfen. So ein Szenario haben wir daher als Jugendübung vergangenen Freitag gewählt. Ziel war es, drei a...