Ein Brandeinsatz mit zwei Bewusstlosen Personen war Thema der von Reisinger Lukas und Stefan Weißböck vorbereiteten Brandeinsatzübung am Dienstag, 20. März 2018. Insgesamt folgten der Einladung 22 KameradInnen, welche pünktlich um 19 Uhr zum Einsatzort ausrückten. Dort angekommen machte sich Einsatzleiter Stefan Berger ein Bild von der Lage. Es handelte sich um ein Einfamilienhaus, wo sich in unmittelbarer Nähe ein Hackschnitzellager und eine Scheune befanden. Dieses Hackschnitzellager stand beim Eintreffen bereits in Vollbrand, zudem wurden zwei Personen vermisst.

Bereits bei der Anfahrt rüstete sich der Atemschutztrupp des Tanklöschfahrzeuges aus und ging sofort mittels HD-Rohr in das Gebäude vor. Bereits nach kurzer Zeit lokalisierte der Trupp die beiden bewusstlosen Personen. Indessen nahm die Kameraden des Tanklöschfahrzeuges zwei C-Rohre zur Bekämpfung des Hackschnitzellagerbrandes vor. Um die Löschwasserversorgung sicherzustellen, fuhr die Mannschaft des KLF einen ca. 140 Meter weit entfernten Löschwasserbrunnen an. Dort baute man eine Saugleitung auf und beförderte das Wasser über die 140 Meter lange Zubringerleitung zum Tanklöschfahrzeug.

Somit war die Löschwasserversorgung bis zum Eintreffen weiterer Feuerwehren gesichert. Um das nebenstehende Wohngebäude zu schützen, überlegte man noch zwei Hydroschilder aufzubauen, was man aber dann aufgrund der fortgeschrittenen Zeit nicht mehr durchführte.

Nachdem der Atemschutztrupp die Verletzten Personen fand, brachte er sie ins freie, wo sie das Team des Feuerwehrmedizinischen Dienstes übernahm und versorgte. Hierbei waren die Kenntnisse der FMD-Übung, welche vor nicht allzu langer Zeit stattfand, sehr hilfreich. Es wurde auch durch den FMD nochmals der Notfallcheck durchgeführt und die Personen in die stabile Seitenlage versetzt. Aufgrund der eisigen Kälte wickelte man sie in Rettungsdecken und versorgte sie weiterhin.

Nach ca. 1 Stunde konnte „Brand aus“ gegeben und die Übung beendet werden. Anschließend wurden alle Schläuche und Geräte in den Fahrzeugen verstaut und die Nachbesprechung durchgeführt.

Wir bedanken uns bei Lukas Reisinger und Stefan Weißböck für die Ausarbeitung der Übung. Ebenso ein Dank an die Verletzen, dass sie sich die Zeit genommen haben und für unsere Übung die Darsteller spielten.

Weitere Bilder gibts auf unserer Flickr-Seite!
 

Verwandte Beiträge

Übung: Gefährliche Stoffe Am Dienstag, dem 03. November 2015, war bei unserer Feuerwehr wieder eine Übung zum Thema Gefährliche Stoffe angesetzt. Da auf unseren Straßen viele Tanklaster etc. umherfahren und es auch sonst immer wieder dazu kommen kann, dass die Feuerwehr mit Gefährlichen Stoffen zu tun hat, war diese Übung sehr wichtig. Übungsannahme war ein verunglückter PKW, der eine kleine Menge eines leicht enzündlic...
Brandeinsatzübung mit gefährlichen Stoffen Bei der diesjährigen Brandeinsatzübung, welche wie jedes Jahr gemeinsam mit der Feuerwehr Mühldorf und dem Samariterbund Feldkirchen abgehalten wurde, waren vor allem die Themen gefährliche Stoffe und Photovoltaikanlagen bei einem Brand im Vordergrund. Da in jedem Haushalt mittlerweile schon gefährliche Stoffe vorhanden sind, sei es in Form von Putzmitteln, Spraydosen usw. wollten die Übungslei...
Herbstübung der Jugend: Wärmebildkamera und Saugle... Die diesjährige Herbstübung für unsere Jugendgruppen bestand heuer aus einem umfangreichen Programm, denn die Übung wurde in 3 Stationen zu den Themen Personensuche bei Nacht, Umgang mit der Wärmebildkamera und das aufbauen einer richtigen Saugleitung aufgeteilt! Martin Silber, Mitglied des Jugendbetreuerteams, arbeitete eine umfangreiche und interessante Übung für unsere Jugend aus. So trafen...
Kleinbrand: Elefantengrasfeld Gegen Mittag des 4. Juni wurde unsere Feuerwehr gemeinsam mit der FF Mühldorf zu einem Brand bei einem Elefantengrasfeld alarmiert. Das Feld war aus noch ungeklärten Gründen in Brand geraten und aufgrund des Windes angefacht worden. Innerhalb weniger Minuten konnten sowohl TLF-A als auch KLF-A zum Einsatz ausrücken, bald darauf auch das MTF-A mit weiteren Kameraden. Durch die schnelle Reaktion ...