Die letzte Übung vor der großen Sommerpause stand am Dienstag, 05. Juni 2018 am Programm. Thema diesmal war „Die Löschgruppe im Einsatz“ und dazu ließen sich Übungsleiter Martin Silber und Christian Rauch etwas neues und doch altbewährtes einfallen. Während bei anderen Übungen vorwiegend schwierigere Szenarien erprobt werden, arbeiteten die beiden die Übung gezielt so aus, dass die Basics wiederholt werden. Aus diesem Grund hielt man die Teilnehmerzahl mit 11 Personen klein, damit jeder zum Zug kam.
 

Station 1 – Ansaugen aus seichtem Gewässer

Christian Rauch stellte sein Elternhaus als Übungsobjekt zur Verfügung. Da er im oberen Stockwerk des Hauses wohnt, war die Annahme ein Brand im oberen Gebäudeteil. Als kleine Schwierigkeit durfte man nur über eine Leiter über den Balkon zur Wohnung vordringen. Um die Löschwasserversorgung sicherzustellen, fuhr das zum nahe gelegenen Nebenarm der Donau. Dort herrscht allerdings – aufgrund des trockenen Wetters – nur sehr niedriger Wasserstand.

Aus diesem Grund setzten die Kameraden den Schwimmsaugkopf ein. Dies war auch eines der Ziele, da zwar jeder die prinzipielle Handhabung des Saugkopfes versteht, aber noch nie in der Praxis ausprobiert hat. Man suchte also eine Stelle, wo man zum Wasser zufahren konnte, platzierte dort die Tragkraftspritze und baute eine Saugleitung mit dem Schwimmsaugkopf auf. Der Wasserstand lag ca. bei 20-30cm, was einen Einsatz des normalen Saugkopfes nur schwer möglich machte. Mithilfe des Schwimmsaugkopfes war das Ansaugen allerdings absolut kein Problem.

Nachdem jeder den Saugkopf ausprobiert hatte, fuhr man zum Übungsobjekt um dort das richtige Vorgehen über die Leiter zu beüben.
 

Station 2 – Vordringen zum Brandherd

Am Übungsobjekt angekommen war, wie vorhin erwähnt, die Annahme ein Brand im oberen Teil des Gebäudes. Da sonst jeder Weg versperrt war, musste über eine Leiter auf den Balkon und so in das obere Stockwerk vorgegangen werden. Da im Einsatzfall ein Vorgehen (mit schwerem Atemschutz) nur selten verlangt wird und das auch ansonsten nur beim Grundlehrgang geübt wird, war es vor allem für die jüngeren KameradInnen sehr lehrreich. Aber auch so mancher routinierter Feuerwehrmann frischte sein Wissen diesbezüglich wieder auf.

Zudem erklärte man auch die richtige Handhabung und die EInsatzmöglichkeiten des Schlauchhalters, sowie das Aufziehen einer Saugleitung und das Übersteigen von der Leiter auf den Balkon. All das geschah unter fachmännischer Anleitung von Christian Rauch und Martin Silber.
 
Wir bedanken uns bei den beiden Übungsleitern für die Ausarbeitung der Übung. Sie fanden zu dem Thema „Die Löschgruppe im Einsatz“ ein hervorragendes Szenario, welches durch die Bank für jeden sehr hilfreich und vor allem lehrreich war.
 

Verwandte Beiträge

Wärmebildkamera Übung Aufgrund der Anschaffung einer Wärmebildkamera fand gestern, 15. März 2016, eine Übung zu diesem Gerät statt. Zu dieser kamen 22 Kameraden und Kameradinnen, welche sich die Funktionen und Vorgehensweise mit der Kamera ansahen. Die Anschaffung bringt für alle Mitglieder enorme Vorteile im Einsatzfall und ist deshalb eine sehr wichtig. Vor allem aber, erleichtert es die Arbeit von Atemschutzgerätetr...
Gemeindeübung: Sägewerkbrand und Verkehrsunfall Geballte Schlagkraft: Fünf Feuerwehren und der Rettungsdienst üben mit 15 Fahrzeugen und 80 Einsatzkräften die Bewältigung eines Großeinsatzes. Jedes Jahr üben die fünf Feldkirchner Feuerwehren gemeinsam die Bewältigung eines Großeinsatzes: Dieses Jahr war die Freiwilligre Feuerwehr Bad Mühllacken für die Austragung der Übung verantwortlich.Zugskommandant Brandinspektor Christoph Rabeder hat si...
Atemschutzwoche: Schwerpunkt Wärmebildkamera Im April war es wieder soweit: die Atemschutzwoche stand ins Haus. Von 10. - 16. April wurden wieder ettliche Atemluftflaschen von unseren Kameraden und Kameradinnen geleert. Der Schwerpunkt diesmal lag bei der Handhabung der Wärmebildkamera und beim Lesen des Bildes, dass die Kamera liefert. Mit der Wärmebildkamera ist es möglich sich auch in verrauchten oder dunklen Räumen zurechtzufinden. Genau...
Arbeiten mit dem Gasspürgerät Von 27. November bis 03. Dezember stand für unsere 32 Atemschutzträger wieder die Atemschutzwoche ins Haus. Diese findet zweimal jährlich statt und hatte beim letzten Mal den Schwerpunkt zum Thema Wärmebildkamera. Diesmal ging es um ein anderes Gerät, welches für die Atemschutzträger ebenfalls sehr wichtig ist: das Gasspürgerät! Mario Parsch und Stefan Berger machten sich auch hierbei wieder Ge...