Im November stand die zweite Herbstübung unserer Jugend am Programm. Auch diesmal stand das Team Ausbildung vor einer Menge an Ideen für diese Übung. Schlussendlich fiel die Entscheidung auf eine kleine Atemschutzübung mit der Feuerwehrjugend.

Atemschutzübung mit der Feuerwehrjugend?

Da das Tragen eines Atemschutzgerätes nur mit einer ärztlichen Untersuchung und ab einem Alter von 18 Jahren erlaubt ist, sei hier vorweg der Hinweis, dass niemand aus unserer Jugend das Gerät aufgenommen hat.

Vielmehr war die Übung darauf ausgelegt, den Jungfeuerwehrmännern und -frauen das Thema Atemschutz näher zu erklären. Dies erfolgte in 2 Stationen.

Station 1: Theoretische Erklärung

Bei der 1. Station ging es darum, das Gerät näher kennen zu lernen. Unser Atemschutzwart Stellvertreter Christoph Wögerer erklärte sich dazu bereit das Gerät und die Einsatzweise zu erklären. Damit es nicht allzu theoretisch wurde, legte er das Gerät selbst an und rüstete sich komplett für den Einsatz aus, um die Aufnahme des Gerätes zu demonstrieren. Anschließend zeigte er den Jugendlichen die richtige Vorgehensweise bei einer Türöffnung.

Die Jugendlichen waren trotz der vielen Theorie, welche bei dieser Station durchgeführt wurde, sehr aufmerksam und interessiert.

Station 2: Ab auf die Atemschutzstrecke

Nun folgte der zweite Teil der Atemschutzübung. Die Jugendlichen rüsteten sich mit Taschenlampen, Helm und Wärmebildkamera aus und erkundeten unsere Atemschutzstrecke im alten Feuerwehrhaus.

Um das Ganze etwas schwieriger zu gestalten, nebelten wir die Strecke noch zusätzlich etwas ein. Ziel dieser Station war es, einen Kübel mit warmen Wasser mithilfe der Wärmebildkamera ausfindig zu machen und zu bergen. Der Umgang mit der Wärmebildkamera war schnell gelernt und so stellte auch diese Herausforderung keinerlei Probleme dar. 

Damit die Jugendlichen sehen konnten, wie so eine Suche im Einsatzfall abläuft, erklärten sich 3 Kameraden dazu bereit dies mit aufgenommenen Gerät auf der Strecke zu demonstrieren. Die Jugendlichen verfolgten dies auf der einsehbaren Strecke mit großem Interesse.

Auch diesmal ist dem Team Jugendausbildung wieder ein hervorragendes Thema mit der Atemschutzübung eingefallen. Auch unser  Nachwuchs war mit viel Interesse bei der Sache. Wir bedanken uns bei Martin Silber, Florian Köberl und Maximilian Modelhart für die Ausarbeitung und bei Christoph Wögerer für die Unterstützung.

Verwandte Beiträge

Atemschutzwoche November 2015 Auch heuer fand von 24. bis 27. November wieder die Atemschutzwoche in unserem Feuerwehrhaus statt. Ein Atemschutzträger muss einige Voraussetzungen zur Tauglichkeit mitbringen. Dazu zählt auch der Nachweis von Schulungen, Übungen und Einsatztätigkeiten. Um unsere Atemschutzträger stets auf die verschiedensten Gegebenheiten vorzubereiten, wurde extra zu Übungszwecken auf dem Dachboden des Feuer...
Sautrogrennen der Jugendgruppen von Feldkirchen Einen ereignisreichen Nachmittag verbrachten die Jugendgruppen der Gemeinde Feldkirchen/D. am Badesee in Feldkirchen: Die ortsansässige FF Feldkirchen, genauer gesagt die beiden Jugendbetreuer Bernhard Krammer und Christoph Wögerer, hatten die Nachbarjugendgruppen zum gemeinsamen Sautrogrennen geladen.   Bei perfektem Sommerwetter stachen die Tröge in See, doch schnell erwies sich die Steue...
Erprobungsabend unserer Jugend Schon in der Jugend wird bei unserer Feuerwehr Ausbildung sehr groß geschrieben. Nicht nur Erfolge bei Leistungsbewerben, sondern auch der Umgang mit Geräten steht im Vordergrund. Hier können die Jugendgruppenmitglieder unter fachlicher Anleitung erfahrener Feuerwehrkameraden diese Handgriffe erlernen. So stand am Dienstag, den 31. Oktober 2017 die Abschlussübung der Zwischen- und der dritten Erpr...
Abschnitts-Feuerwehrleistungsbewerb Schweinbach Am 04. Juli 2015 fand der Abschnitts-Feuerwehr-Leistungsbewerb sowohl für die Aktiv- als auch für die Jugendgruppen in Schweinbach statt. Die Feuerwehr Feldkirchen war natürlich mit den Jugendgruppen sowie mit der Bewerbsgruppe vertreten. Bei mehr als schweißtreibenden Temperaturen um die 35 Grad, gaben die Jugend- und die Aktivgruppe ihr Bestes und stellten ihr können unter Beweis. Aktiv ...