Im November stand die zweite Herbstübung unserer Jugend am Programm. Auch diesmal stand das Team Ausbildung vor einer Menge an Ideen für diese Übung. Schlussendlich fiel die Entscheidung auf eine kleine Atemschutzübung mit der Feuerwehrjugend.

Atemschutzübung mit der Feuerwehrjugend?

Da das Tragen eines Atemschutzgerätes nur mit einer ärztlichen Untersuchung und ab einem Alter von 18 Jahren erlaubt ist, sei hier vorweg der Hinweis, dass niemand aus unserer Jugend das Gerät aufgenommen hat.

Vielmehr war die Übung darauf ausgelegt, den Jungfeuerwehrmännern und -frauen das Thema Atemschutz näher zu erklären. Dies erfolgte in 2 Stationen.

Station 1: Theoretische Erklärung

Bei der 1. Station ging es darum, das Gerät näher kennen zu lernen. Unser Atemschutzwart Stellvertreter Christoph Wögerer erklärte sich dazu bereit das Gerät und die Einsatzweise zu erklären. Damit es nicht allzu theoretisch wurde, legte er das Gerät selbst an und rüstete sich komplett für den Einsatz aus, um die Aufnahme des Gerätes zu demonstrieren. Anschließend zeigte er den Jugendlichen die richtige Vorgehensweise bei einer Türöffnung.

Die Jugendlichen waren trotz der vielen Theorie, welche bei dieser Station durchgeführt wurde, sehr aufmerksam und interessiert.

Station 2: Ab auf die Atemschutzstrecke

Nun folgte der zweite Teil der Atemschutzübung. Die Jugendlichen rüsteten sich mit Taschenlampen, Helm und Wärmebildkamera aus und erkundeten unsere Atemschutzstrecke im alten Feuerwehrhaus.

Um das Ganze etwas schwieriger zu gestalten, nebelten wir die Strecke noch zusätzlich etwas ein. Ziel dieser Station war es, einen Kübel mit warmen Wasser mithilfe der Wärmebildkamera ausfindig zu machen und zu bergen. Der Umgang mit der Wärmebildkamera war schnell gelernt und so stellte auch diese Herausforderung keinerlei Probleme dar. 

Damit die Jugendlichen sehen konnten, wie so eine Suche im Einsatzfall abläuft, erklärten sich 3 Kameraden dazu bereit dies mit aufgenommenen Gerät auf der Strecke zu demonstrieren. Die Jugendlichen verfolgten dies auf der einsehbaren Strecke mit großem Interesse.

Auch diesmal ist dem Team Jugendausbildung wieder ein hervorragendes Thema mit der Atemschutzübung eingefallen. Auch unser  Nachwuchs war mit viel Interesse bei der Sache. Wir bedanken uns bei Martin Silber, Florian Köberl und Maximilian Modelhart für die Ausarbeitung und bei Christoph Wögerer für die Unterstützung.