Nach intensiver Vorbereitung stellten sich insgesamt 11 Kameraden und Kameradinnen unserer Feuerwehr am 09. März in Bad Leonfelden der Atemschutzleistungsprüfung in den Stufen Silber und Gold. Insgesamt gingen 4 Atemschutztrupps an den Start – zweimal Silber und zweimal Gold. Als dritter Mann bei einem der Goldtrupps unterstützte uns Robert Hinterberger von der Feuerwehr Landshaag, welcher sich ebenfalls der Prüfung um sein Abzeichen stellte. Auch hier merkt man die große Kameradschaft unter den Feuerwehren.

Die Prüfung besteht in Bronze, sowie in Silber aus 4 verschiedenen Stationen, wo das gesamte Wissen und Können über den Bereich des Atemschutzes abgefragt wird. Zur perfekten Vorbereitung stand uns hier unser Atemschutzwart Parsch Mario zur Seite.

Station 1: Geräteaufnahme

Wie im Titel schon erwähnt, geht es bei dieser Station darum, das Atemschutzgerät schnellstmöglich und sauber aufzunehmen. Waren es in Bronze noch 210 Sekunden, mussten die Teilnehmer in Silber und Gold bereits in 180 Sekunden fertig für den Einsatz ausgerüstet sein. Dazu zählt das Anlegen der Einsatzjacke, des Feuerwehrgurtes, der Aufnahme des Gerätes inklusive Einsatzkurzprüfung und Maske und Helm.

Station 2: Die Übungsstrecke inklusive Personenrettung

Bei der zweiten Station geht es bereits um den größten Teil der Atemschutzleistungsprüfung. Hierbei geht es in Silber und Gold darum, eine Übungspuppe schonend zu bergen und ins Freie zu bringen und anschließend in einem Raum die Strom- und Gaszufuhr abzuschalten, sowie zwei Werte von Manometer und Temperatur abzulesen. Diese sind dem Hauptbewerter über Funk mitzuteilen. Weiters müssen noch 10 mit Wasser befüllte Kanister über zwei 60 cm hohe Hindernisse gehoben werden. In den letzten beiden Stufen sind auf den Kanistern noch Gefahrenzeichen, welche der Trupp richtig abzulesen und an den Hauptbewerter weiterzugeben hat.

Hat man diese Aufgaben erledigt, geht es an den zweiten Teil dieser Station. Diese beinhaltet das Begehen einer Übungsstrecke, wobei hier fast alles im Kriechen durchzuführen ist. Am Ende der Strecke befindet sich ein Feuer, welches gelöscht werden muss. Zuvor müssen die Trupps allerdings noch durch eine Pendelklappe und eine schiefe Ebene, welche richtig zu bewältigen ist. Ist auch dies erledigt, geht es wieder hinaus, wo die Kanister zurück geschlichtet werden.

Station 3: Herstellen der Einsatzbereitschaft

Station 3 beinhaltet das Herstellen der Einsatzbereitschaft. Hierbei hat jeder der Trupps insgesamt 7 Minuten Zeit, seine Atemluftflaschen zu tauschen und die sonstigen Handgriffe wie das Langstellen der Bebänderung am Gerät und Maske, sowie die Hochdruck-Dichtprüfung durchzuführen.

Ist dies erledigt, muss jedes Truppmitglied aus einem Pool von 12 Fragen eine ziehen und beantworten. Die Themen dieser Fragen beinhalten die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft von Atemschutzgerät, Lungenautomat und Atemschutzmaske, sowie die Prüfabläufe dieser. Anschließend ist noch von jedem Truppmitglied schriftlich die Luftverbrauchsberechnung durchzuführen.

Station 4: Theoretische Prüfung

Bei dieser Station ist meist das gröbste schon vorbei. Hier müssen die Teilnehmer ihr Wissen, in Form von Multiple Choice Tests, sowie zusätzlich offenen Fragen unter Beweis stellen. Die Multiple Choice Tests bestehen aus jeweils 30 unterschiedlichen Fragen zum Thema Atemschutz allgemein und die offenen Fragen gehen etwas tiefer in die Materie. In der Stufe Gold sind von den Teilnehmern insgesamt 80 offene Fragen zu beantworten.

Station 5: Prüfung der Geräte in der Stufe Gold

Hier wählt der Bewerter ein Atemschutzgerät und eine Vollmaske aus, welche in der weiteren Folge vom antretenden Trupp überprüft wird. Jedes Truppmitglied lost, welcher Teil der Prüfung von ihm durchgeführt wird:

Prüfung 1: Dichtprüfung und Prüfung des Öffnungsdruckes des Ausatemventils des Atemanschlusses

Prüfung 2: Dichtprüfung des Lungenautomaten mit und ohne Mitteldruck, Prüfung des statischen Überdruckes in der Maske

Prüfung 3: Prüfung des Druckminderers, Hochdruck-Dichtprüfung, Prüfung der Restdruckwarnung

Die einzelnen Prüfschritte sind mündlich vom jeweiligen Bewerber mündlich zu kommentieren.

Im Anschluss an die durchgeführte Prüfung trägt jedes Truppmitglied die entsprechenden Prüfwerte in den Pressluftatmer-Betriebsnachweis ein, wobei bei der Prüfung 1 zusätzlich die gerätespezifischen Daten (Seriennummern, Baujahr etc.) eingetragen werden müssen.

Die 4 Trupps setzten sich aus den folgenden Personen zusammen:

Stufe Trupp Atemschutztruppführer Atemschutztruppmann 1 Atemschutztruppmann 2
Silber 1 Manuel Krammer Florian Köberl Martin Peneder
  2 Fabian Reiter Florian Kneidinger Florian Silber
Gold 1 Martin Silber Mario Parsch Simone Augendopler
  2 Phillip Kneidinger Robert Hinterberger Andreas Berger

Wir bedanken uns bei unserem Atemschutzwart Mario Parsch für die Betreuung sowie der Unterstützung bei der Vorbereitung und Absolvierung der Atemschutzleistungsprüfung und gratulieren allen Kameraden und Kameradinnen zum bestandenen Abzeichen.

Weitere Bilder auf der Flickr-Seite des Bezirksfeuerwehrkommandos Urfahr-Umgebung!
Fotos: HAW Denkmayr Herbert & OAW Denkmayr Sebastian

Verwandte Beiträge

Übung: Gefährliche Stoffe Am Dienstag, dem 03. November 2015, war bei unserer Feuerwehr wieder eine Übung zum Thema Gefährliche Stoffe angesetzt. Da auf unseren Straßen viele Tanklaster etc. umherfahren und es auch sonst immer wieder dazu kommen kann, dass die Feuerwehr mit Gefährlichen Stoffen zu tun hat, war diese Übung sehr wichtig. Übungsannahme war ein verunglückter PKW, der eine kleine Menge eines leicht enzündlic...
Wärmebildkamera Übung Aufgrund der Anschaffung einer Wärmebildkamera fand gestern, 15. März 2016, eine Übung zu diesem Gerät statt. Zu dieser kamen 22 Kameraden und Kameradinnen, welche sich die Funktionen und Vorgehensweise mit der Kamera ansahen. Die Anschaffung bringt für alle Mitglieder enorme Vorteile im Einsatzfall und ist deshalb eine sehr wichtig. Vor allem aber, erleichtert es die Arbeit von Atemschutzgerätetr...
Atemschutzübung: Taktische Ventilation Von 05. Februar 2015 - 12. Februar 2015 fand im Feuerwehrhaus Feldkirchen eine Atemschutzübungswoche zum Thema Taktische Ventilation statt. Die Übung wurde am Dachboden des Feuerwehrhauses, wo sich der Übungsparkour befindet, abgehalten und es kamen auch Kameraden von anderen Feuerwehren im Bezirk um neues zu erlernen. Von Seiten der Feuerwehr Feldkirchen nahmen alle Atemschutzträger an dieser ...
Atemschutzwoche: Schwerpunkt Wärmebildkamera Im April war es wieder soweit: die Atemschutzwoche stand ins Haus. Von 10. - 16. April wurden wieder ettliche Atemluftflaschen von unseren Kameraden und Kameradinnen geleert. Der Schwerpunkt diesmal lag bei der Handhabung der Wärmebildkamera und beim Lesen des Bildes, dass die Kamera liefert. Mit der Wärmebildkamera ist es möglich sich auch in verrauchten oder dunklen Räumen zurechtzufinden. Genau...