Den Abschluss der Bewerbssaison bildete wie immer der Landesfeuerwehrleistungsbewerb, diesmal wieder in Frankenburg am Hausruck. Zusammen mit der Aktivgruppe, für die es um die Leistungsabzeichen ging, machten sich die zwei Jugendgruppen mit ihren Betreuern auf den Weg.

Gruppe 2

Die Gruppe 2 war zuerst dran, wiederum wurde mit der FF Goldwörth kooperiert, um eine komplette Gruppe antreten lassen zu können. Da 2 Jugendmitglieder im Silberbewerb nicht sattelfest genug waren, trat diese Gruppe nur im Bronzebewerb an.

Mit 79 Sekunden für den Löschangriff und 98 Sekunden für den Staffellauf zeigte sich, dass bei den Läuferinnen und Läufern doch eine gewisse Anspannung vorm Landesbewerb vorhanden war, denn auf Bezirksebene waren sie schon schneller. Auch 20 Fehlerpunkte schlichen sich ein. Dennoch galt für die Gruppe 2 „Dabei sein ist Alles“ beim größten Feuerwehr-Event unseres Bundeslandes als größte Errungenschaft an diesem Tag.

Auch Vizebürgermeister David Allerstorfer, welcher extra mitgereist war nach Frankenburg, zeigte sich erfreut über das Engagement und die gelebte Kameradschaft unserer Jüngsten.

Gruppe1

Die Gruppe 1 war aufgrund des sensationellen 3. Platzes aus dem Vorjahr im Parallelstart der besten Gruppen vertreten und lief in Bronze mit 44,6 Sekunden fehlerfrei einen sehr guten Lauf. Doch in Silber folgte ein Lospech: Ausgerechnet ein Mädchen, dass bis Mittwoch noch krank und daher noch nicht 100%ig bei Kräften war, sowie der Kleinste der Gruppe zogen die Pumper-Positionen 3 und 5. Zudem kam auch ein sehr böiger Seitenwind auf, der aber nicht konstant war und später wieder abschwächte.

56 Sekunden und leider eine Verdrehung in einem Schlauch (5 Fehlerpunkte) waren die Folge. Nun folgte der Staffellauf und hier standen die Sterne abermals nicht gut für unsere Gruppe: Sowohl in Bronze als auch in Silber war man mit 73 Sekunden zwar passabel unterwegs, jedoch im Bronzebewerb wurde ein falsches Arbeiten geahndet. Die Enttäuschung beim Betreuerteam und bei den Jugendlichen selbst war natürlich riesengroß.

Nach dem Leistungsbewerb ging es dann noch ins angrenzende Freibad von Frankenburg, wo bereits die Aktivgruppe und die Jugendgruppen der Nachbarfeuerwehren unsere Jugend erwarteten. Nun wurde natürlich gemeinsam im Wasser geplantscht und so der Bewerb abgehakt.

An dieser Stelle soll auch erwähnt werden das sich unsere Gruppe besonders mit der Jugendgruppe der FF Mühldorf, mit welcher man gemeinsam für den Landesbewerb trainiert hatte, welche 2 Spitzenränge ergattert hatten und der Jugendgruppe der FF Landshaag (Einen dritten Rang) mitgefreut hat.

Bei der Siegerehrung wurde es schlussendlich ein 40. Rang (von 297 Gruppen) in Bronze, sowie ein 41. Rang (von 268) in Silber. Bezirksweit positionierte man sich in Bronze, sowie in Silber auf Rang 8.

Ergebnisse Jugend: GESAMTERGEBNISSE

Fotos: Hermann Kollinger | Landesfeuerwehrverband


Aktivgruppe

Auch unsere Aktivgruppe trat beim Landesbewerb um die begehrten Abzeichen an. Das Ziel war klar gesteckt und lautete einen soliden und fehlerfreien Lauf hinzubekommen.

Verletzungsbedingt war die Gruppe allerdings nicht in ihrer Stammform unterwegs. Unser Zugskommandant Simon Berger, sowie Kommandant Stellvertreter Stefan Berger liefen bei der Gruppe mit um die fehlenden Personen auszugleichen. Weiters war noch ein Kamerad der FF-Bad Mühllacken mit von der Partie.

Im Bronzelauf war man mit 49,56 Sekunden ganz gut unterwegs. Leider schlichen sich 15 Fehlerpunkte ein. Der Staffellauf hingegen war dann mit 58,58 Sekunden wieder sehr solide.

Im Silberbewerb trat man Feuerwehrübergreifend an, da uns ein Kamerad von Bad Mühllacken unterstützte. Hier war das Glück nicht auf der Seite unserer Gruppe. Mit 58,55 zwar eine zufriedenstellende Zeit, allerdings mit 30 Fehlerpunkten. Diese konnte man auch mit einer Zeit von 57 Sekunden im Staffellauf nicht mehr wett machen.

Schlussendlich wurde es Rang 259 (aus 503 angetretenen Gruppen) und in Silber Rang 19 in der Feuerwehrübergreifenden Wertung. Das Ziel, nämlich die Abzeichen zu erlangen, wurde erreicht!

Ergebnisse Aktiv: GESAMTERGEBNISSE

Bericht Bewerbsgruppe: Martin Peneder