Datum: 2. August 2018 
Alarmzeit: 19:05 Uhr 
Alarmierungsart: Sirenenalarm 
Dauer: 1 Stunde 16 Minuten 
Art: Brandeinsatz 
Einsatzort: Mühldorf 
Einsatzleiter: Reisinger Lukas 
Mannschaftsstärke: 24 
Fahrzeuge: KLF-A, MTF-A, TLF-A 4000 
Weitere Kräfte: FF-Mühldorf 


Einsatzbericht:

Nur einen Tag nach dem Brand einer Gartenhütte, setzte eine Stromleitung einen Baum in Brand. Dieser war auf die Leitung gefallen und erhitzte sich dermaßen, dass er – auch aufgrund der enormen Trockenheit – in Flammen aufging. Auch diesmal waren etliche KameradInnen mit den Vorbereitungen für das Seefest, welches dieses Wochenende über die Bühne geht, beschäftigt.

Kurz vor 19 Uhr kam ein Mitarbeiter des Golfplatzes mit dem Golfkart zum Festgelände und berichtete uns, dass nahe des Golfplatzes ein Baum über eine Stromleitung hängt. Er bat uns nachschau zu halten. Sofort machten sich einige Kameraden mit dem KLF auf den Weg zur ersten Erkundung. Dort angekommen waren die Flammen bereits größer und drohten auf den umliegenden Wald überzugreifen. Da sie keine Einsatzbekleidung zur Hand hatten, fuhr man zurück ins Feuerwehrhaus. Auf dem Weg dorthin informierte man per Telefon (Die Funkverbindung war sehr schlecht) die Landeswarnzentrale, mit der Bitte um Alarmierung von der Feuerwehr Feldkirchen und Mühldorf. Kurz darauf heulte auch schon die Sirene.

Am Einsatzort angekommen stellte unsere Feuerwehr den Atemschutztrupp, welchen man aber aufgrund dessen, dass sich der Brand nicht noch weiter ausgebreitet hat, nicht benötigte. Währenddessen setzte man sich mit dem Energieversorger in Verbindung, dass dieser den Strom von der Leitung nimmt, damit zum einen gelöscht werden konnte und zum anderen die Gefahr beim Umschneiden des Baumes geringer war. Das MTF stand währenddessen an der Kreuzung und lotste Fahrzeuge und Radfahrer über eine andere Straße.

Das „Fällen“ des Baumes wurde von der FF-Mühldorf unternommen, während unsere TLF Besatzung die Lösch- bzw. Nachlöscharbeiten unternahm. In der Zwischenzeit verständigte man auch einen zuständigen Forstwirt, welcher den Schaden begutachtete und gefährdete Bäume demnächst aus den Weg räumt. Nach ca. 1,5 Stunden war der Einsatz beendet. Seitens unserer Feuerwehr waren bei diesem Einsatz 24 Personen beteiligt, welche anschließend den Festaufbau fortsetzten.