Datum: 29. August 2017 
Alarmzeit: 19:31 Uhr 
Alarmierungsart: Sirenenalarm 
Dauer: 1 Stunde 25 Minuten 
Art: Brandeinsatz 
Einsatzort: Aschacher Straße 
Einsatzleiter: Kurt Reiter 
Mannschaftsstärke: 31 
Fahrzeuge: KLF-A, TLF-A 4000 
Weitere Kräfte: FF-Bad Mühllacken, FF-Mühldorf 


Einsatzbericht:

Zu einer Rauchentwicklung in einem Sägewerk kam es am Dienstagabend um 19.30 Uhr in Bad Mühllacken. Sofort rückten unser Tanklöschfahrzeug und unser Kleinlöschfahrzeug zum Einsatzort aus. Dort angekommen wurden wir bereits von der Feuerwehr Mühldorf in Empfang genommen. Kurz darauf traf auch die Feuerwehr Bad Mühllacken ein, welche später alarmiert wurde.

Nach Erkundung von Einsatzleiter Kurt Reiter und Gruppenkommandant Reisinger wurde das Brandobjekt schnell lokalisiert. Es handelte sich um eine Holztrocknungsanlage direkt auf dem Gelände des Sägewerks, umgeben von mehreren Stößen Holz und Sägespänen. In der Holztrocknungsanlage war aus bisher ungeklärter Ursache ein Schwelbrand entstanden und die Hackschnitzel, welche mit einer Schneckenwelle befördert wurden, brannten in dem Beförderungsrohr. Dies war auch die Ursache für die starke Rauchentwicklung.

Schnell wurden sowohl der Brandschutz aufgebaut, um ein Übergreifen des Brandes auf das gelagerte Holz und das Sägewerk zu verhindern, als auch ein Atemschutztrupp zur direkten Brandbekämpfung im Container der Maschine eingesetzt. Zusammen mit den anderen Feuerwehren konnte die Lage schnell unter Kontrolle gebracht werden. Der weitere Verlauf des Brandes wurde sorgfältig unter Einsatz von Wärmebildkameras beobachtet und dabei gezielt auf mögliche Glutnester geachtet.

Die Maschine wurde bereits zu Beginn deaktiviert und im Laufe des Einsatzes zusätzlich elektronisch abgesichert und anschließend in Kooperation mit einem Mitarbeiter des Unternehmens kontrolliert wieder eingeschaltet, um brennendes Material noch aus der Förderung heraus zu bekommen.

Im Einvernehmen mit den Verantwortlichen des Betriebes, sowie der Polizei, wurde nach abschließender Besichtigung und Kontrolle mit den Wärmebildkameras die Maschine wieder abgeschalten und der Einsatz für beendet erklärt. Der Einsatz konnte somit nach ca. 1,5 Stunden erfolgreich beendet werden. Unsererseits waren insgesamt 31 KameradInnen im Einsatz.
 

Verwandte Beiträge

Abschluss der Atemschutz Grundausbildung 8 neue Atemschutzgeräteträger darf die FF-Feldkirchen seit 08. April 2016 in ihren Reihen zählen. Im Rahmen eines ausführlichen Feuerwehr-internen Lehrganges erlernten die Kameraden die Grundlagen die zum Tragen von Atemschutzgeräten im Einsatzfall nötig sind. Atemschutzgeräteträger bei der Feuerwehr haben die Aufgabe, in schwer verrauchte bzw. brennende Gebäude oder bei Einsätzen mit schweren ...
Einsatzübung: Brand PKW Am Dienstag, den 20. September 2016 kamen 23 Kameraden zur Brandeinsatzübung im Feuerwehrhaus zusammen. Die Übungsannahme lautete ein brennender PKW auf der Badeseestraße, genaue Adresse unbekannt. Weiters wurde angenommen es ist Hochsommer und die umliegenden Sträucher und Bäume sind ebenfalls gefährdet in Brand zu geraten. Um die Übung so realistisch wie möglich zu gestalten, fuhren nicht all...
Brand eines Forstfahrzeuges Am Sonntag den 25. März 2018 um 15:47 Uhr, wurden wir gemeinsam mit der Feuerwehr Mühldorf zu einem Fahrzeugbrand in einem Waldstück in Oberhart gerufen. Ein Forwarder Forstfahrzeug fing voraussichtlich auf Grund eines technischen Defektes im Bereich des Motors bzw. der Hydraulikanlage Feuer. Durch den couragierten Einsatz des Besitzers und der zu Hilfe geeilten Anrainer, konnte der Brand mit Hilf...
Flurbrand Zu einem Flurbrand wurde die FF-Feldkirchen am Abend des 12. Julis 2014 gerufen. Einsatzort war der Donauradweg. Beim Eintreffen stellte sich allerdings schnell heraus, dass es sich nur um ein Lagerfeuer handelte, welches brandte. Das "Feuer" konnte rasch gelöscht werden.