Datum: 18. August 2017 
Alarmzeit: 23:58 Uhr 
Alarmierungsart: Stiller Alarm 
Dauer: 3 Stunden 52 Minuten 
Art: Unwettereinsatz 
Einsatzort: Audorfsiedlung 
Einsatzleiter: Simon Berger 
Mannschaftsstärke: 22 
Fahrzeuge: KLF-A, MTF-A, TLF-A 4000 


Einsatzbericht:

Über 4 Stunden standen wir nach der verheerenden Sturmnacht, wo der Wind mit Spitzen von 130 km/h über unser Bundesland hinwegzog im Einsatz. So erwischte es auch unser Einsatzgebiet und das aller umliegenden Feuerwehren, sowie Gemeinden. Aufgrund des Stromausfalles und der großen Anzahl an gleichzeitigen Einsätzen funktionierte die Sirene nicht und es musste händisch per SMS alarmiert werden. Zu Spitzenzeiten waren fast 300 Feuerwehren im Einsatz.

Die Hauptaufgabe welche wir in den Nachtstunden hatten, war abgedeckte Dächer zu sichern und das Dach abzudichten, damit es bei dem heutigen Regen nicht zu noch größeren Schäden kommt. Unser Glück war es, einen erfahrenen Dachdecker in unseren Reihen zu haben, welcher die Dächer soweit abdichtete, dass kein Wasser eintreten kann.

So wurden das TLF und das KLF zu drei abgedeckten Dächern in der Audorfsiedlung gerufen. Beim ersten Haus wurde ein Eternitdach abgedeckt und die Platten mehrere Meter weit geschleudert. Beim gegenüberliegenden Haus steckte sogar ein Stück des Daches in der Außenfassade des Hauses. Dies demonstrierte die Macht mit der der Sturm in dieser Nacht über die Häuser fegte.

Das zweite Haus war nur wenige Meter vom ersten Einsatz entfernt. Auch hier wurde das Dach durch den starken Sturm beschädigt, sowie auch die Poolabdeckung. Beim dritten Haus zeigte sich ein ähnliches Bild, wobei hier die Umrandung des Flachdaches der immensen Kraft nicht stand hielt und ebenfalls beschädigt wurde.

Unser MTF fuhr währenddessen mit 2 Kameraden unser Einsatzgebiet ab und sperrte diverse Straßen aufgrund von umgestürzten Bäumen wie zum Beispiel das gesamte Badeseegelände. Auch kleinere Ortsstraßen wurden gesperrt bzw. aufgeräumt.

Die Aufräumarbeiten nach dieser Sturmnacht werden wahrscheinlich bei allen Feuerwehren im Land noch einige Stunden andauern, so sind auch unser KLF und MTF schon wieder zu einem Sturmschaden gerufen worden und momentan unterwegs. Für unsere übrigen Kameraden heißt es jetzt nach dieser einsatzreichen Nacht einmal die Schäden am eigenen Haus usw. zu reparieren, da auch wir selbst teilweise nicht vom Unwetter verschont blieben.

Weitere Bilder gibts auf unserer Flickr-Seite: Verheerender Sturm
 

Verwandte Beiträge

Sturmschaden Nach dem Reptilieneinsatz, zu dem wir am Nachmittag gerufen wurde, ließ der nächste nicht lange auf sich warten. Aufgrund des Unwetters, welches gestern gegen 19.00 Uhr über unseren und den benachbarten Bezirk Rohrbach hinwegfegte, war in weiten Teilen der Strom ausgefallen. Durch den starken Wind und den anhaltenden Regenfällen, machten sich einige Kameraden vorsichthalber auf den Weg ins Feue...
Sturmschäden Aufgrund des kurzen, aber starken Unwetters musste die FF-Feldkirchen zu zwei Sturmschäden ausrücken. Unser Tanklöschfahrzeug rückte umgehend zum Einsatzort aus. Dort angekommen stellte die Mannschaft fest, dass aufgrund des Sturmes ein Baum die Straße blockierte. Aufgrund der vielen ausgerückten Mitglieder wurde unser Kleinlöschfahrzeug noch zu einer Kontrollrunde in Richtung Badesee geschi...
Sturmschaden Am Freitag den 17. März 2017 zog ein kleines Unwetter über unserem Löschbereich. So wurden wir per Stillem Alarm zu einem Sturmschaden alarmiert. Im Bereich der Bergheimerstraße war ein Baum unter der Last des Windes umgeknickt und ragte über den Radweg und teilweise über die Fahrbahn hinaus. Da unsere Bewerbsgruppe gerade ihr Training absolvierte, fuhren 6 Mann mit dem TLF zum Einsatzort aus u...
Sturmschaden Zwei Kameraden von anderen Feuerwehren kamen am Freitag Abend gegen 21:15 Uhr zu unserem Feuerwehrhaus. Sie teilten uns mit, dass beim Parkplatz des Mostvierterls am Badeseegelände ein Baum dem Sturm, welcher über unser Einsatzgebiet fegte, nicht standgehalten hat. Nachdem noch Leute durch das am Freitag Abend stattfindende Bewerbsgruppentraining anwesend waren, machten sich 5 Kameraden mit dem Ta...