Am Dienstag, den 02. Mai 2017 wurden wir zur alljährlichen Funkübung in Goldwörth gemeinsam mit den Feuerwehren Ottensheim, Walding, Höflein und Mühldorf geladen. Nach kleineren Verständigungsproblemen konnte um 19:10 Uhr gestartet werden.

Zuerst wurde jedes Fahrzeug zu einem bestimmten Ort alarmiert, welcher auf der Karte gesucht werden musste. Dort wurden von den einzelnen Feuerwehren fiktive Einsatzszenarien wie z.B. starke Rauchentwicklung, Reanimieren einer Person etc. vorgefunden. Dies musste an das „Übungs-LFK“, welches die Florianstation Goldwörth darstelle übermittelt werden. War dies erledigt, erhielt jede Feuerwehr einen Zettel mit 6-8 Funksprüchen, welche übermittelt werden mussten.

Die Feuerwehr Goldwörth ließ sich dafür einiges einfallen. Mit dabei waren Fragen zu verschiedensten Themen wie z.B. Sicherheitsabstände beim Löschen von 1000 Volt Anlagen, Gefahren bei einem Gasaustritt usw. Diese Fragen mussten an die jeweilige Feuerwehr übermittelt und anschließend von ihnen beantwortet werden. Um das Ganze noch etwas schwieriger zu gestalten, waren auch Übermittlungen mit dabei. Einige der Teilnehmer versuchten sich auch am eingespielten Funkverkehr.

Nachdem alle Teams ihre Aufgaben erfolgreich gelöst hatten, konnte zur Nachbesprechung der Übung ins Feuerwehrhaus eingerückt werden. Die Übung war eine tolle Gelegenheit, das Einsatzgebiet Goldwörth besser kennen zu lernen und sehr lehrreich für alle Teilnehmer.

Vielen Dank der FF Goldwörth für die Ausarbeitung und Durchführung dieser Funkübung!