Das mit dem Wissenstest auf Bezirksebene die Jugendausbildung noch nicht zu Ende ist, ist ja aus den letzten Jahren noch bekannt. Denn es folgen noch die Zwischen-, Dritte- sowie die erste Erprobung für die jeweiligen Altersstufen.

Die 1. Erprobung (für die Jugendlichen mit vollendetem 10 Lebensjahr) fand im FF Haus genauso wie die erstmals ausgetragene Florian 2019- Abnahme statt. Um was es sich dabei handelt wird später noch erklärt.

1. Erprobung

Die erste Erprobung ist Voraussetzung für das Antreten um das Wissenstestabzeichen in Bronze und sie wird mit den Jugendmitgliedern in unserer Feuerwehr absolviert, welche im Kalenderjahr 10 werden.

Dazu traf man sich einmal in der Woche um gemeinsam die vorgegebenen Themen durchzuarbeiten. Neben einem Rückblick in die Geschichte der FF Feldkirchen wurde das Kommando, die verschiedenen Einsatzarten, die Dienstbekleidung der Jugend, die Einsatzbekleidung und die verschiedenen Sirenenarten durchgenommen.

Die drei Teilnehmer zeigten reges Interesse und große Motivation bei den drei Übungsabenden. Am 17. Oktober 2019 folgte die Abnahme der 1. Erprobung durch Kommandant Stefan Magauer, welche alle mit der vollen Punkteanzahl bestanden hatten.

Der Kommandant lobte die jungen Feuerwehrmitglieder wegen ihres Lerneifers und dem guten Ausbildungsstand und Verständnis des Erlernten. Jedes Jugendmitglied erhielt eine Urkunde sowie ein paar Sachen zum Naschen. Den 1. Erprobungsstreifen gibt es dann im feierlichen Rahmen bei der Jugend-Weihnachtsfeier.

Teilnehmer: Lisa Burgstaller, Paula Umdasch und Leo Hörleinsberger.

Florian 2019

Der Florian 2019 (benannt nach dem Schutzpatron der Freiwilligen Feuerwehren) ist eine Erfindung unseres Hauptjugendbetreuers Christian Rauch.

Er machte sich Gedanken, wie man die 9- jährigen im Herbst wissenstechnisch motivieren und beschäftigen könne und überlegte sich eine kleine Leistungsprüfung:

  1. Grundbegriffe des Formalexerzierens
  2. Kleinbrand mit Kübelspritze bekämpfen
  3. Aufräumarbeiten Verkehrsunfall
  4. Fragen

Bei der 1. Station mussten unsere 2 Kandidaten eine gerade Strecke im Gleichschritt absolvieren, bei der 2. Station zuerst 2er oder 3er losen und die Kübelspritze mit Wasser füllen, den D- Druckschlauch ankuppeln und auslegen.

Danach betätigte der 3er die Pumpe und der 2er spritzte den „Brand“ aus. Als Brand fungierte eine Plexiglasflamme (welche einmal ein Preis bei einem Bewerb war), und die von einem Biertisch heruntergespritzt werden musste.

Bei der 3. Aufgabe wurde vom Jugendbetreuer etwas Getriebeöl auf einer Plane platziert, welche die Kinder mit Ölbindemittel, Kinderbesen und Plastikschaufel binden und wegkehren mussten.

Bei Station 4 wurden einfache Fragen über das TLF-A und das KLF-A vom Hauptbewerter gestellt. Außer Konkurrenz konnten die Kinder anhand der THL Kärtchen sich, vom Jugendbetreuer oder Hauptbewerter, Geräte aussuchen, die dann gemeinsam in den Fahrzeugen gesucht, herausgenommen und von den Ausbildnern erklärt wurden.

Auch die Florian 2019- Abnahme fand am 17. Oktober 2019 statt. Als Hauptbewerter fungierte Gruppenkommandant und Stv. LuN Kommandant Stefan Weißböck. Er konnte sich selbst ein Bild machen, das diese einfache „Leistungsprüfung“ in puncto Motivation und Begeisterung für die Feuerwehr voll eingeschlagen hat.

Die beiden Teilnehmer erhielten eine Urkunde, etwas zum Naschen und als kleinen Höhepunkt eine Anstecknadel, wo das Feuerwehrkorpsabzeichen abgebildet ist.

Teilnehmer hier waren: Maximilian Stuhlberger und Oskar Resch.