Zur ersten praktischen Übung im Jahr 2021 luden Selina Reiter und Florian Hinterberger die Jugendgruppe. Unter strengsten Hygienemaßnahmen bereitete man die Übung vor und hielt sie ab. Für die Teilnehmer galt, wenn der Mindestabstand von 2 Metern nicht eingehalten werden konnte, Maskenpflicht gemäß der Ampelschaltung des ÖBFV. Ebenso desinfizierte man die Gerätschaften nach jedem Turnus.

Große Begeisterung unter den Jugendlichen

Die Jugendgruppe wurde in 4er Teams aufgeteilt, den Maschinisten übernahm einer der Ausbildungsverantwortlichen. Anfangs wurde den Jugendlichen veranschaulicht, dass die Saugleitung zum täglichen Einmaleins eines jeden Feuerwehrmitgliedes zählt – das heißt, man muss sie auch mitten in der Nacht schnell und effektiv errichten können. Die Ausbildungsleiter erklärten den Gruppen, dass wenn alle Rohre vom TLF betrieben werden müssen rund 1000 Liter/Minute verbraucht werden könnten und daher die Wasserversorgung für das TLF von entscheidender Wichtigkeit ist.

Nun ging es zur Sache:

Man verteilte die Nummernleiberl der Bewerbsgruppe und los ging es mit dem Kuppeln, dem Leinen anlegen und dem abschließenden „Saugleitung fertig zu Wasser“. Anschließend räumten die Teilnehmer die Geräte auf und man begann von Neuem die Saugleitung herzustellen, um die Handgriffe zu festigen.

Die Positionen tauschte man hier jedoch nicht, da einige Kinder dabei waren, die eine Saugleitung zum ersten Mal in ihrem Feuerwehrleben sahen. Die ausbildungsverantwortlichen Selina und Florian standen den Jugendlichen dabei mit Tipps, Tricks, sowie helfenden Händen zu Seite. Nach ein paar Versuchen war auch für die Jüngsten das Herstellen der Saugleitung kein Problem mehr. Alle meisterten die Aufgabe und die älteren Jugendlichen sogar sehr schnell!

Bemerkenswert war, dass es beim Aufräumen der Geräte totenstill war. Das sonst so übliche Schmähführen der Jugendgruppe war hier passé – zu fokussiert waren sie auf die erste Jugendübung seit langer Zeit.

Wir bedanken uns bei den Ausbildungsverantwortlichen für die Ausarbeitung der Übung. Nur mit gesichertem Nachwuchs ist das Überleben einer Feuerwehr garantiert. Wenn die Jugendlichen bereits in jungen Jahren die Basics lernen, kommen sie gut vorbereitet in den Aktivstand.