Letztes Jahr kurz vor Beginn der Pandemie erfolgte in unserem Pflichtbereich die Umstellung auf den Digitalfunk. Es handelt sich hierbei um dieselbe Technologie, wie sie auch von anderen Organisationen verwendet wird, weshalb der Digitalfunk auch digitaler Bündelfunk für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, kurz BOS Austria genannt wird.

Praktisches Erproben der Theorie

Die Pandemie hat uns allerdings ein Beüben der neuen Technologie weitgehend unmöglich gemacht, weshalb die Kameradinnen und Kameraden bei den Einsätzen sozusagen „ins kalte Wasser“ geschmissen wurden. Jedoch meisterten alle den Umgang mit dem neuen Funksystem. Da dies aber nicht Sinn der Sache sein sollte, veranstaltete man vor Kurzem eine Übung, in der man die Theorie besprach.

Am Dienstag bzw. Mittwoch (09./10.03.2021) folgte dann der praktische Teil dazu. Aufgrund der momentan geltenden Bestimmungen fand die Übung – wie bereits die Letzte – an zwei getrennten Tagen statt. Die Anwesenden teilten sich auf unser Tank- und auf das Kleinlöschfahrzeug auf. In der Florianstation befand sich die Übungsleitung, welche über Funk die Anweisungen gab.

Zuerst schickte man die Teams zu einer bestimmten Adresse in der Lauterbachsiedlung. Dort galt es dann die nächstmögliche Wasserentnahmestelle zu lokalisieren und die Entfernung in B-Längen über Funk durchzugeben. Im Anschluss daran folgte eine eher unliebsame Aufgabe, denn die Übungsleitung gab über Funk Koordinaten eines Objektes durch, das auf der Karte gesucht werden mussten. Auch wenn die Technologie in Zeiten von GPS und Google Maps vielleicht nicht mehr zeitgemäß erscheint, so sinnvoll ist sie im Falle eines Blackouts. Hier ist es dann wichtig, den Umgang zu beherrschen.

Anschließend suchten beide Teams noch Unterflurhydranten an verschiedenen Stellen und beantworteten einige Fragen zur Benützbarkeit und den örtlichen Gegebenheiten. Als letzte Aufgabe gab die Übungsleitung jeweils zwei Gebäude durch, die es aufzusuchen und die Brandschutzpläne zu überprüfen galt.

Wir bedanken uns beim Team des Lotsen- und Nachrichtendienstes für die Ausarbeitung der Übung. Es war wichtig, nach der theoretischen Einführung in das Thema es auch praktisch zu beüben.